Martin Luther (Erfurt)

Martin Luther – Wie man beten soll: Für Meister Peter den Barbier

Lieber Meister Peter, ich geb’s euch, so gut ich’s habe, und zwar so, wie ich mich selber beim Beten verhalte. Unser Herr Gott gebe euch und jedermann, es besser zu machen. Amen.

Erstens, wenn ich fühle, dass ich durch obliegende Geschäfte oder Gedanken kalt und unlustig zum Beten geworden bin – wollen doch das Fleisch und der Teufel allezeit das Gebet wehren und hindern-, so nehme ich mein Psalmbüchlein, laufe in die Kammer oder, wenn Tag oder Zeit dazu geeignet ist, in die Kirche unter die Leute und fange an, die zehn Gebote, das Glaubensbekenntnis und, je nachdem ich Zeit habe, einige Sprüche von Christus, von Paulus oder aus den Psalmen bei mir selbst mündlich herzusagen, gerade so, wie es die Kinder machen.

Toleranz

Wahrheit und Toleranz im Christentum (SMD-Vortrag)

  • Das Christentum gehört zu den Religionen, die von sich beanspruchen wahr zu sein.
    • 6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich! (Johannes 14:6)
  • Dadurch eckt es in einer pluralistischen Gesellschaft natürlich an.
    • Eine pluralistische Gesellschaft sagt: Es ist ok, wenn du deine religiöse Überzeugung hast, solange du sie privat läßt.
    • Damit muß man sich als religiöser Mensch im öffentlichen Leben oft einem atheistischen Weltbild unterwerfen, welches zunehmend aggressiver wird.
Enchiridion

Gottes Absicht in der Erwählung

Der Apostel Paulus begründet in Römer 9 Gottes Erwählungshandeln damit, daß dadurch die Barmherzigkeit Gottes noch viel heller und kostbarer erstrahlt.

Wenn nun aber Gott, da er seinen Zorn erweisen und seine Macht offenbar machen wollte, mit großer Langmut die Gefäße des Zorns getragen hat, die zum Verderben zugerichtet sind, damit er auch den Reichtum seiner Herrlichkeit an den Gefäßen der Barmherzigkeit erzeige, die er zuvor zur Herrlichkeit bereitet hat? Römer 9:22-23

Anscheinend wollte Gott den Reichtum seiner Barmherzigkeit vor dem Hintergrund seines Zornes und seiner Macht offenbarmachen. Indem er den Gefäßen des Zorns die gerechte Strafe für ihre Sünden zukommen läßt, lehrt er den Gefäßen der Barmherzigkeit seine unverdiente Gunst zu schätzen.

Königreich Gottes

Das Reich Gottes

Man ist heute schnell dabei, den Gedanken des Reiches Gottes im Neuen Testament auf die gesamte Gesellschaft auszudehnen und auf dieser Grundlage Christen herauszufordern, sich in der Gesellschaft zu engagieren, weil das ja „Arbeit am Reich Gottes“ sei.

Dieser Vorgang zeigt, wie gefährlich es ist, Begriffe der Heiligen Schrift aus ihrem biblisch-theologischen Kontext zu reißen und sie mit neuen Inhalten zu füllen. Dadurch wird mitunter die ursprüngliche Aussage der biblischen Autoren ins Gegenteil verkehrt.

Brothers, We Are Not Professionals

Gottesfürchtige Bibelschulen

John Piper legt in seinem Buch „Brothers, We Are Not Professionales“ 20 Anliegen dar, die er für theologische Ausbildungsstätten betet. Sie dürfen als Grundprinzipien gelten, die an jedem Ort, wo die Bibel gelehrt wird, absolut unentbehrlich sind.

  1. Daß das höchste Anliegen eines jeden Lehrers ist, so zu lehren und zu leben, daß die Schüler die Herrlichkeit Gottes mit größtmöglicher Leidenschaft bewundern (1. Korinther 10:31; Matthäus 5:16).
  2. Daß dieses Anliegen auf dem Weg erreicht wird, den 1. Petrus 4:11 beschreibt: „Dient … aus der Kraft, die Gott darreicht, damit in allem Gott verherrlicht wird durch Jesus Christus.“
Hartmut zur Hochzeit

Eine bessere Auferstehung

Am 20. August 2014 ist mein Vater überraschend verstorben. Ich möchte hier die Predigt der Trauerfeier wiedergeben, die unter anderem auf Johannes 11:25 eingeht, mit dem Versprechen Jesu:

Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.

Christus im Alten Testament

Christus aus dem Alten Testament verkündigen

Das Alte Testament wird in den Predigten oft vernachlässigt, weil man unbewußt oder bewußt davon ausgeht, daß es keine Relevanz für den neutestamentlichen Christen hat. Diesem Vorurteil begegnet die biblische Theologie, die aufzeigen will, wie das ganze Alte Testament auf Christus hinweist und als Verdeutlichung des Evangeliums verstanden werden kann. Die Grundlage dazu bildet die Aussage von Jesus aus Johannes 5:39.

Ihr erforscht die Schriften, weil ihr meint, in ihnen das ewige Leben zu haben; und sie sind es, die von mir Zeugnis geben.

Sidney Greidanus zeigt in seinem Buch „Preaching Christ from the Old Testament“ sieben Wege auf, wie man durch das Alte Testament auf Christus hinweisen kann.

Birnbaum

Das Evangelium der Gnade nach Augustinus

In seiner ergreifend geschriebenen Autobiographie „Bekenntnisse“ schildert der Kirchenvater Augustinus, wie er zum Glauben an Jesus Christus gekommen ist. Dabei geht er auch sehr offen mit der Sünde in seinem Leben um. Eine Begebenheit aus dem vierten Kapitel des zweiten Buches ist besonders eindrücklich: