Gemeindemitgliedschaft, Gemeindezucht und die Liebe Gottes

Nachdem Jonathan Leeman, Ältester bei der Capitol Hill Baptist Church von Mark Dever, im Rahmen der 9Marks Reihe schon in zwei kleineren Büchern über Gemeindemitgliedschaft und Gemeindezucht geschrieben hat, widmet er sich in dem größeren und ausführlicheren Buch „The Church and the Surprising Offense of God’s Love: Reintroducing the Doctrines of Church Membership and Discipline“ diesen Themen auf einer tiefschürfenden, theologischen Ebene.

Angelpunkt seines Ansatzes ist die Liebe Gottes. Von ihr wird zwar heute viel geredet, aber sie wird selten biblisch definiert. Im Gegensatz zu zeitgenössischen Vorstellungen von Liebe, und auch im Unterschied zu vielen Predigten über Liebe, stellt die Bibel Gottes Liebe durch und durch gott-zentriert dar. Gott bestätigt und liebt sein Bild in uns. Seine Liebe läßt uns nicht so bleiben, wie wir sind, sondern ist darauf aus, uns in das Bild von Gottes geliebten Sohn zu verändern. Gottes Liebe ist eine heilige Liebe. Sie bestätigt den Menschen und ist ihm zugeneigt. Sie sucht sein Wohl. Aber sie sieht dieses Wohl in dem Heiligen, ja in Gott selbst. Er ist das höchste Gut des Menschen. Deswegen züchtigt uns Gottes Liebe auch, denn sie möchte, daß wir dieses Gut noch viel tiefer und umfassender erfahren.

Für Jonathan Leeman ist die Gemeinde dazu da, diese heilige Liebe Gottes der Welt gegenüber zu definieren und darzustellen. Deshalb braucht die Gemeinde eine feste Mitgliedschaft. Denn so wie Jesus sich ganz für uns hingegeben hat (Philipper 2:5-8), sollen auch wir uns in der Gemeinde ganz füreinander hingeben. Selbstsüchtige Liebe gibt in den verschiedenen sozialen Kontexten, in denen sie aktiv ist, immer nur einen Teil von sich preis. Aber die heilige Liebe Gottes gibt ihr ganzes Selbst für die Objekte ihre Zuneigung. Dafür sind die Mitglieder einer Gemeinde Zeugnis, wenn sie sich ganz mit den anderen Mitgliedern identifizieren und ihr Wohl in dem Heiligen suchen.

Vor dem Hintergrund der heiligen Liebe Gottes wird auch das Thema Gemeindezucht verständlich. „Alle, die ich liebhabe, die überführe und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Buße!“ (Offenbarung 3:19). Gott bestätigt und liebt uns als seine Kinder, so wie wird sind. Seine Liebe ist eine souverän-erwählende und schenkende Liebe. Aber weil sie weiß, daß wir in unserem sündigen Zustand das Heilige nicht erfahren und genießen können, beläßt sie uns nicht so, wie wir sind. Gottes Liebe verändert uns. Als Gemeinde sind wir aufgerufen, auch diesen Aspekt der Liebe Gottes darzustellen. Wir bestätigen und verbinden uns mit jedem, der sein Leben Jesus anvertraut und ihn als Herrn und Erlöser anerkennt. Aber wir rufen ihn auch in die Nachfolge Christi und überwachen und ermutigen seine Jüngerschaft. Wenn jemand Anzeichen gibt, durch bewußte, andauernde Sünde den Weg der Jüngerschaft nicht mehr gehen und das Heilige nicht mehr suchen zu wollen, ist die Gemeinde aufgerufen, Gottes Heiligkeit zu schützen und darzustellen. Sie nimmt symbolisch das Gericht des letzten Tages vorweg und warnt damit den Sünder vor diesem schrecklichen Tag.

Gemeindemitgliedschaft und Gemeindezucht sind für Jonathan Leeman zentrale Merkmale einer gesunden Gemeinde, die auf der Stiftungsurkunde aus Matthäus 16 beruhen.

15 Da spricht [Jesus] zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? 16 Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes! 17 Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Glückselig bist du, Simon, Sohn des Jona; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht geoffenbart, sondern mein Vater im Himmel! 18 Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten des Totenreiches sollen sie nicht überwältigen. 19 Und ich will dir die Schlüssel des Reiches der Himmel geben; und was du auf Erden binden wirst, das wird im Himmel gebunden sein; und was du auf Erden lösen wirst, das wird im Himmel gelöst sein.

Die Gemeinde hat die Gewalt der Schlüssel. Sie bestätigt symbolisch, wer im Reich Gottes ist und wer nicht. Sie definiert und begrenzt das Reich Gottes in dieser Welt. Indem sie diese Gewalt einsetzt, bindet sie Menschen an sich im Rahmen einer festen Gemeindemitgliedschaft oder löst sie von sich, wenn sie die Echtheit ihres Glaubens und damit ihre Zugehörigkeit zum Reich Gottes nicht mehr bestätigen kann.

Die Gemeinde ist wahrlich ein ehrfurchtgebietender Ort. Sie gibt Zeugnis für die tiefe Liebe Gottes in der hingegebenen Liebe ihrer Mitglieder füreinander. Und sie gibt Zeugnis für die Heiligkeit Gottes, indem sie Gottes Liebe für die Welt definiert als eine heilige, das heißt gott-zentrierte, Liebe.

PS: In diesem Video von 9Marks spricht Jonathan Leeman kurz über sein Buch.

Kommentar verfassen