Mit Jesus im Boot

Vom 1. bis 2. Juli 2016 fand die erste Evangelium21 Regionalkonferenz in Bonn statt. Hauptredner war der Evangelist Pete Woodcock. Das Thema „Jesus nachfolgen“ entfaltete er in spannenden Vorträgen aus dem Matthäusevangelium.

Zu Beginn ging es anhand von Matthäus 8:16-34 um unsere Hingabe zu Jesus. Am Ende eines schweren Arbeitstages wird Jesus mit Nachfolgebegierigen konfrontiert, denen er ganz klar die Kosten der Nachfolge vor Augen führt. Danach steigen seine wahren Jünger mit ihm ins Boot, nicht um eine erholsame Kreuzfahrt zu machen, sondern um in einen seismischen Sturm zu geraten, der ihren Glauben herausfordert. Das alles dient dazu, damit sie am anderen Ufer Menschen von ihrer Besessenheit befreien können.

Als nächstes sprach Pete Woodcock aus Matthäus 9:35-10:8 über die Barmherzigkeit Jesu. Das griechische Wort drückt ein tiefes Berührtsein bis in die Eingeweide hinein aus. Um den Dienst Jesu an den Menschen tun zu können, brauchen wir die Barmherzigkeit Jesu in unserem Inneren. Jesus setzt ein Team von Jüngern ein, die mit ihm gemeinsam die Ernte bearbeiten. Wir sollen für solche Mitarbeiter für unsere Gemeinden beten und bereit sein, daß Gott uns selbst gebrauchen kann.

Schließlich ging es anhand der Speisung der 5000 (Matthäus 14:13-21) um die Fähigkeit Jesu, aus etwas Kleinem etwas zu machen, was in seinem Reich gebraucht werden und viele Menschen erreichen kann. Wir sollen uns mit unseren ganzen Schwachheiten (unsere fünf Brote und zwei Fische) Jesus ganz hingeben und er wird uns reichlich gebrauchen. Wir sollen uns nicht von der geistlichen Not in Europa einschüchtern lassen, sondern dem Herrn Jesus vertrauen, daß er mit schwachen Werkzeugen Großes vollbringen kann.

Einen Einschub bildete die Einheit von Michael Martens, der über Gottes Heiligungs- und Veränderungsprozeß aus Jakobus 1:1-18 sprach. Gott benutzt Anfechtungen, um unseren Glauben auf die Probe zu stellen und dadurch Bewährung und Ausharren in uns zu bewirken. Für diesen Prozeß schenkt er uns die nötige Weisheit, wenn wir uns von Gott verändern lassen wollen. Dabei geht es dem Herrn vor allem um unser Herz, daß es vollkommen ihm gehört und wir erkennen, daß alle gute Gabe von ihm allein kommt. Für dieses mächtige Werk in uns benutzt Gott das Wort der Wahrheit, die Bibel.

Ein besonderes Highlight der Konferenz war für mich die Zeit mit Ron Kubsch, bei dem wir übernachten und gemeinsam das Spiel Deutschland-Italien verfolgen konnten. Ähnlich wie Francis Schaeffer durften wir ihn in L’Abri (Gieleroth) besuchen und ermutigende, evangeliumsgegründete Gemeinschaft genießen. Ein besonderer Bonus waren die leckeren Grillspieße und der Sieg der deutschen Nationalmannschaft.

Ich kann nur wieder sagen: Ein Besuch bei einer Evangelium21 Konferenz lohnt sich. Auf die nächste Gelegenheit freue ich mich schon.

Kommentar verfassen