Eine traurige Abkehr

Mich hat das Buch A Sad Departure, welches neulich bei Banner of Truth veröffentlicht wurde, sehr bewegt. Darin schildert Pfarrer David Randall, warum er und einige andere zu dem Punkt gekommen sind, die Kirche von Schottland zu verlassen. Der Titel des Buches ist doppeldeutig, denn der Abkehr der Gläubigen ging die Abkehr der Kirche von ihren Wurzeln in den Bekenntnissen und der Unterordnung unter die Autorität der Heiligen Schrift voraus.

Entzündet hat sich diese Abkehr an der Frage, ob praktizierende Homosexuelle als Pfarrer in der Kirche von Schottland dienen dürfen. Hier wurde aus Sicht der Schreiber des Buches erstmals eine Linie übertreten, bei der die Kirche von Schottland Glaubensaussagen oder Verhalten, welche der Bibel widersprechen, nicht nur in ihren Reihen duldet, sondern sich offen dazu bekennt. Damit hat sich die ganze Kirche hinter eine Haltung gestellt, die im offenen Widerspruch zu Gottes Wort steht.

An diesem Punkt konnten sich die Schreiber nicht mehr herausreden, daß die Kirche offiziell ja noch zu ihrem Bekenntnis steht, wenn sie es auch inoffiziell oft nicht durchsetzt. Sie mußten sich die Frage stellen, ob sie bleiben sollten, um in ihren Ortsgemeinden einen treuen Dienst zu tun und vielleicht eine positiv prägende Kraft auf die Kirche als Ganzes auszuüben, oder ob sie sich mitschuldig machen, wenn sie Teil einer Kirche sind, die sich von der Autorität der Bibel verabschiedet hat.

Den Autoren ist es wichtig zu betonen, daß es hierbei nicht um eine kleinere Meinungsverschiedenheit geht, sondern um eine Frage, die den Kern des Evangeliums betrifft. Deshalb muß man an dieser Stelle die Aufforderung des Paulus ernstnehmen, kein anderes Evangelium aufzunehmen (Galater 1:6-8), die des Johannes, die Geister zu prüfen (1. Johannes 4:1) und die des Judas, für den Glauben zu kämpfen, der den Heiligen ein für allemal überliefert worden ist (Judas 3).

Wenn man in der Kirche von Schottland bleibt, muß man sich folgende Fragen stellen: Unterstütze ich durch mein Bleiben nicht implizit die Abkehr? Wie weit müßte sich die Kirche von der Bibel entfernen, bis ich mich von ihr entfernen würde? Wir sind von unserem Herrn aufgerufen, das zu tun, was in seinen Augen richtig ist, egal wie schwierig die Folgen sind. Es ist auch nicht ausgeschlossen, daß diejenigen in der Kirche, die eine traditionelle Auslegung der Heiligen Schrift vertreten, zunehmend marginalisiert werden und ihre Auslegung als altmodisch und nicht mehr zeitgemäß abgewertet wird.

Eine Entscheidung für die Wahrheit zieht immer Kosten nach sich. Es gibt emotionale Kosten, in dem man sich von liebgewonnenen Menschen und Orten trennt. Es gibt finanzielle Kosten, indem man bestimmte Privilegien und oftmals auch das eigene Gemeindegebäude einbüßt. Es gibt persönliche Kosten, die von Unsicherheit über die Zukunft über Streß bis hin zu Krankheit führen. Aber, den Autoren ist es wichtig zu unterstreichen: Wenn die Schrift uns einen Weg weißt, müssen wir ihn gehen, egal wie kostspielig er ist.

Ich sehe in der Entwicklung der Kirche von Schottland starke Parallelen zur Situation in Deutschland. Unsere evangelische Landeskirche hat sich schon lange von ihren bekenntnismäßigen Wurzeln gelöst. Aber auch in viele Freikirchen herrscht ein pragmatischer Geist und weniger das Verlangen, Gottes Wort und seinem wunderbaren Evangelium treu zu sein.

Den Schreibern des Buches ist es wichtig zu erklären, daß die Trennungen nicht durch diejenigen hervorgerufen werden, die dem Wort Gottes treu bleiben wollen, sondern durch diejenigen, die sich von der Autorität der Schrift abwenden. Somit dient eine Abkehr von einer Kirche, die das Wort des Herrn verlassen hat, nicht der Spaltung, sondern der Einheit mit denjenigen, die am apostolischen Zeugnis festhalten und dafür in vielen Teilen der Welt einen hohen Preis bezahlen. Der Apostel Paulus hat eine ähnliche Perspektive, wenn er schreibt:

Ich ermahne euch aber, ihr Brüder: Gebt acht auf die, welche Trennungen und Ärgernisse bewirken im Widerspruch zu der Lehre, die ihr gelernt habt, und meidet sie! (Römer 16:17)

Kommentar verfassen