Neinsagen zur Pornographie

Andy Naselli, Ältester in der Bethlehem Baptist Church in Minneapolis, stellt in der aktuellen Themelios (41/3) sieben Gründe vor, warum man der Versuchung zur Pornographie nicht nachgeben sollte.

  1. Es ist ein Grund, warum Gott Menschen in die Hölle sendet (Matthäus 5:27-30).
  2. Der Leib wird dadurch nicht dazu gebraucht, um Gott zu verherrlichen (1. Korinther 6:12-20).
  3. Pornographie ist ein giftiges, vergängliches Vergnügen (Hebräer 11:24-26).
  4. Durch Pornographiekonsum wird das Leben auf törichte Weise verschwendet (Epheser 5:15-17).
  5. Man verrät seine (zukünftige) Ehefrau und Kinder.
  6. Man verdirbt seinen Sinn und sein Gewissen.
  7. Durch den Konsum beteiligt man sich an einem System der Unterdrückung und des Menschenhandels.

Als Ressource zum Kampf gegen Pornographie empfiehlt Naselli das Buch „Endlich frei! Pornographie – Der Kampf um Reinheit in der Kraft der Gnade!“ von Heath Lambert (kostenloser Download beim CLV-Verlag). In diesem Buch werden 8 Strategien vorgestellt, um gegen Versuchung zur Pornographie anzukämpfen: Betrübnis, Rechenschaft, radikale Schritte, Bekenntnis, der Ehepartner, Demut, Dankbarkeit und eine dynamische Beziehung zu Jesus.

Da es langfristig auf diese dynamische Beziehung zu Jesus am meisten ankommt, empfiehlt Naselli noch eine Predigt von John Piper aus dem Jahr 2012 „Seeing and Savoring the Supremacy of Jesus Christ Above All Things„. Dort zeigt Piper den unbeschreiblichen Wert unseres Herrn und Retters Jesus Christus auf und lädt ein, sich von ganzem Herzen an ihm zu erfreuen. Durch diese übermächtige Freude wird der Bann der Versuchung im Herzen schrittweise gebrochen.

Kommentar verfassen