Der vergängliche Genuß der Sünde

Er zog es vor, mit dem Volk Gottes Bedrängnis zu erleiden, anstatt den vergänglichen Genuss der Sünde zu haben, da er die Schmach des Christus für größeren Reichtum hielt als die Schätze, die in Ägypten waren; denn er sah die Belohnung an. Hebräer 11:25‭-‬26

In Bezug auf die Sünde betont die Bibel immer wieder, daß ihr Genuß vergänglich und leer ist. Sie bietet ein Vergnügen auf Zeit (kairos).

Ein Antrieb, der Sünde zu entsagen, ist sie mit den ewigen Freuden zu vergleichen, die wir durch die Beziehung zu Gott haben.

Du wirst mir den Weg des Lebens zeigen; vor Audeinem Angesicht sind Freuden in Fülle, liebliches Wesen zu deiner Rechten ewiglich! Psalmen 16:11

Der Bibel ist in einem gewißen Maß die Überlegung nach dem größtmöglichen Nutzen nicht fremd. Wir sollen in die Freude investieren, die ewig dauert, und unser Geld dort investieren, wo es nicht geraubt werden kann.

Aber es kommt noch ein weiterer Faktor hinzu. Wenn wir uns die Verse über Mose oben genauer anschauen, dann sehen wir, daß er die Schätze, die in Ägypten waren, gegen die Schmach Christi aufwog. Der Schlüssel ist das Evangelium. Mose schaute auf den leidenden Gottesknecht, den er in und durch die Geschichte des Volkes Israels vor Augen geführt bekam und vertraute auf die Verheißungen des zukünftigen Retters seines Volkes. Dieser würde Schmach leiden, damit sein Volk ewige Freude ererben könnte. Er würde außerhalb des Lagers sterben, damit sein Volk in die Gemeinschaft mit Gott aufgenommen werden könnte.

Dieses Schauen und Anbeten des leidenden Gottesknechts ist der Weg, um über die Versuchung mit den vergänglichen Freuden der Sünde zu triumphieren. Wenn wir Jesus für seine Erlösung danken und anbeten, verliert der Lockruf der Sünde seine Anziehungskraft.

Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden. Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg; aber der Herr warf unser aller Schuld auf ihn. Jesaja 53:4‭-‬6

Kommentar verfassen