Luther über faule Prediger und Pastoren

In der Vorrede zu seinem großen Katechismus schreibt Martin Luther:

Dass wir den Katechismus so sehr treiben und zu treiben beide begehren und bitten, haben wir nicht geringe Ursache, dieweil wir sehen, dass leider viel Pfarrherrn und Prediger hierin sehr säumig sind und verachten beides, ihr Amt und diese Lehre, etliche aus großer hoher Kunst, etliche aber aus lauter Faulheit und Bauchsorge, welche sich nicht anders zur Sache stellen, denn als wären sie um ihres Bauches willen Pfarrherrn oder Prediger und müßten nichts tun, denn der Güter gebrauchen, solange sie leben; wie sie unter dem Papsttum gewohnt.

Und wiewohl sie alles, was sie lehren und predigen sollen, jetzt so reichlich, klar und leicht vor sich haben in so viel heilsamen Büchern, und wie sie es vorzeiten hießen, die rechten Sermones per se loquentes, Dormi secure, Paratos et Thesauros, dennoch sind sie nicht so fromm und redlich, dass sie solche Bücher kauften, oder wenn sie dieselben gleich haben, dennoch nicht ansehen noch lesen. Ah das sind zumal schändliche Freßlinge und Bauchdiener, die billiger Sauhirten oder Hundeknechte sein sollten denn Seelwärter und Pfarrherrn!

Er tadelt in dieser Stelle aufs Schärfste die Faulheit vieler Prediger des Evangeliums, die ihr Amt nicht gebrauchen, um die ihnen anvertraute Gemeinde aufs bestmögliche im Wort Gottes zu unterrichten. Dazu gehört ein lebenslanges Lernen und Studieren im Wort Gottes und in guten christlichen Büchern. Paulus rief seinen Jünger Timotheus auf:

Vernachlässige nicht die Gnadengabe in dir, die dir verliehen wurde durch Weissagung unter Handauflegung der Ältestenschaft! Dies soll deine Sorge sein, darin sollst du leben, damit deine Fortschritte in allen Dingen offenbar seien! Habe acht auf dich selbst und auf die Lehre; bleibe beständig dabei! Denn wenn du dies tust, wirst du sowohl dich selbst retten als auch die, welche auf dich hören. 1. Timotheus 4:14-16

Strebe eifrig danach, dich Gott als bewährt zu erweisen, als einen Arbeiter, der sich nicht zu schämen braucht, der das Wort der Wahrheit recht teilt. 2. Timotheus 2:15

Pastoren und Prediger tun gut daran, diese Ermahnungen zu hören. Es ist unsere hochheilige Aufgabe, das Wort Gottes zu verkündigen und das Volk Gottes zu lehren. Wir werden für diese Aufgabe zur Rechenschaft gezogen werden (siehe Hebräer 13:17). Laßt uns treu darin sein.

So soll man uns betrachten: als Diener des Christus und Haushalter der Geheimnisse Gottes. Im übrigen wird von einem Haushalter nur verlangt, daß er treu erfunden wird. 1. Korinther 4:1-2

Kommentar verfassen