Keine blinde Liebe für Gott

John Owen plädiert in seinem Buch zur Christologie (der Lehre von Christus) in einem Abschnitt, der über unsere Liebe spricht, die wir zu Christus haben sollen, dafür daß diese niemals rein gefühlsmäßig und losgelöst vom Gebrauch des Verstandes sein sollte.

Während Gott verlangt, daß wir ihn mit unserer ganzen Seele und unserem ganzen Verstand lieben, wollen diese Menschen eine Liebe zu Gott, die nur den Willen und die Gefühle mit Gott verbindet, ohne daß der Verstand gebraucht wird. Liebe ist die Handlung unserer ganzen Seele. Aber diese Männer haben sich eine Liebe ausgedacht, die sie bewundern und preisen, welche ihren Verstand völlig umgeht. Und durch diese eingebildete Liebe sind sie in viele lächerliche Exzesse und offene Verführungen gefallen, was ihre eitle Liebe völlig offenbart, die sie vorgeben zu haben.

Gott wünscht sich keine rein emotionale Anbetung, sondern einen vernünftigen Gottesdienst (Römer 12:1). Dieser schließt die ganze Seele ein, mit ihren Gefühlen, ihrem Willen und ihrem Verstand. Der moderne Lobpreis spaltet die Seele oft auf. Entweder werden primär die Gefühle angesprochen, indem rhythmisch einschläfernde Melodien im Vordergrund stehen, oder der Wille, indem zu einer radikalen Hingabe an Jesus aufgerufen wird. Aber dazu muß der Verstand kommen, der sich auf biblische Wahrheiten stützt, sie verinnerlicht und dann zum Lobpreis des Herzens macht. Das geht nur über theologisch reichhaltige Texte, die das ganze Evangelium verkünden und damit die Regungen der Gefühle und des Willens rationell begründen.

Gott hat uns in seinem Bild gemacht. Dazu gehört der Verstand, den wir auch im Lobpreis gebrauchen sollen. Eine wunderbare Ressource für Lieder, die auf die Anbetung der ganzen Seele abzielen und auf das Evangelium gegründet sind, ist das neue Liederbuch von Evangelium21. Ich kann es von ganzem Herzen für den Eigengebrauch und für den Gebrauch in der Gemeinde empfehlen.

Hier gibt es eine Übersicht der Lieder, die darin enthalten sind, und hier eine Werbung zum Buch.

Kommentar verfassen