Anbetung, der Schlüssel zur Veränderung

Laut dem biblischen Weltbild wird unser ganzes Leben von unserem Herz bestimmt.

Mehr als alles andere behüte dein Herz; denn von ihm geht das Leben aus. Sprüche 4:23

Das Herz wiederum wir primär von der Anbetung getrieben. Der Kern des menschlichen Problems sowie Zeichen und Ausdruck unseres Abfalls von Gott ist die falsche Anbetung unseres Herzens.

Sie haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild, das dem vergänglichen Menschen, den Vögeln und vierfüßigen und kriechenden Tieren gleicht. Römer 1:23

Geheiligt werde dein iPhone …

Oliver Rasche nimmt in einem Kommentar für Die Welt die Anbetung der Applejünger aufs Korn.

Diese Leute, die, wann immer es ihnen möglich ist, in ihr Gotteshaus pilgern, um dort alles durchzukauen und anzunehmen, was ihr Gott und dessen Vertreter auf Erden ihnen einflößt. Sie zeigen Hingabe, sie zeigen echten, wahren, sinnstiftenden Glauben.

Klar, die Rede ist natürlich von diesen Apple-Jüngern, die jetzt wieder sehnsüchtig auf das neue iPhone warten.

Er schließt seinen Artikel sogar mit einer Umdichtung des Vaterunsers auf die Firma Apple ab.

Die Wurzeln des Marienkults

Die Anbetung einer sogenannten Himmelskönigin gab es schon im Alten Testament.

Da antworteten dem Jeremia alle Männer, die wußten, daß ihre Frauen fremden Göttern räucherten, und alle Frauen, die dastanden, eine große Gemeinde, auch das ganze Volk, das im Land Ägypten, in Patros wohnte, und sie sprachen: Was das Wort angeht, das du im Namen des HERRN zu uns geredet hast, so wollen wir nicht auf dich hören; sondern wir wollen gewißlich alles das tun, was wir gelobt haben: Wir wollen der Himmelskönigin räuchern und ihr Trankopfer ausgießen, wie wir, unsere Väter, unsere Könige und unsere Fürsten es in den Städten Judas und auf den Straßen Jerusalems getan haben; damals hatten wir Brot in Fülle, und es ging uns gut, und wir erlebten kein Unheil! Sobald wir aber aufhörten, der Himmelskönigin zu räuchern und Trankopfer auszugießen, hat es uns überall gefehlt, und wir wurden durch Schwert und Hungersnot aufgerieben. Jeremia 44:15-18

Gebet für Veränderung

Wer sich nach tiefer Veränderung sehnt, dem kann ich diese zwei Gebete empfehlen, um damit täglich vor Gott zu treten.

William Cowper

The dearest idol I have known,
Whate’er that idol be,
Help me to tear it from thy throne,
And worship only thee.

Hudson Taylor

Lord Jesus, make Thyself to me
A living, bright reality,
More present to faith’s vision keen
Than any outward object seen,
More near, more intimately nigh,
Than e’en the sweetest earthly tie.

Selbstgewählter Gottesdienst

Zur Zeit der Reformation, als Kaiser Karl V. gerade einen Reichstag zu Speyer abhielt (1544), schrieb Johannes Calvin auf Anraten Martin Bucers zu diesem Anlaß ein kurzes Traktat, um den Kaiser und die Fürsten davon zu überzeugen, daß die Reformation der Kirche wirklich notwendig gewesen war.

Was mich beim Lesen dieses Traktates überraschte, war daß der Kernpunkt der Kritik Calvins an der katholischen Kirche nicht deren Verständnis der Rechtfertigung (Glaube+Werke) ist, sondern ihr Verständnis der Anbetung Gottes. Calvin macht seine Kritik unter anderem an Kolosser 2:23 fest, welches von selbstgewähltem Gottesdienst (ἐθελοθρησκίᾳ) spricht.

Wahre Anbetung

In der ersten münchner Regionalkonferenz des Netzwerks Evangelium21 ging es um das Herz und die theologische Begründung der Anbetung. An zwei Konferenztagen vom 9. zum 10. Dezember 2016 lernten die Konferenzteilnehmer sowohl wie man Anbetung vom Evangelium her verstehen als auch wie man diesen Fokus auf das Evangelium in die Anbetung der Gemeinde praktisch einbinden kann.

Zunächst legte Vaughan Roberts, Pastor der St. Ebbe’s Church in Oxford, den theologischen Grundstein für die Diskussion mit einer tiefschürfenden Auslegung von Johannes 4:19-26.

Götzen im Inneren des Tempels (Hesekiel 8)

Der Prophet Hesekiel wurde eines Tages von der Hand Gottes zu einer Vision geführt, in der er das innere des Tempels beobachten durfte und die Art des Gottesdienstes, der dort stattfindet. Zu seinem Erstaunen wurde dort nicht der wahre Gott der Bibel angebetet, sondern fremde Götzen. Der Herr machte ihm durch dieses Gesicht deutlich, wie der Gottesdienst nach außen weiterhin in seinem Namen stattfinden kann, während im inneren der Gemeinde schon längst andere Götter angebetet werden.

Den richtigen Jesus anbeten

Voddie Baucham macht in dieser Predigt deutlich, wie wichtig es ist, welches Bild wir von Jesus haben. Sehen wir in Ihm nur einen sanften, liebevollen, netten Mann, oder erkennen wir auch Seine göttliche Majestät und Herrlichkeit an?

Das Buch der Offenbarung beginnt mit einer Beschreibung von Jesus, die im Neuen Testament mit Ausnahme von Kolosser 1 seinesgleichen sucht. Jesus ist der treue Zeuge, der Gottes Gesetz vollkommen gehalten und Sein Wort völlig ausgerichtet hat. Er ist der Erstgeborene von den Toten und damit der Garant unserer Auferstehung. Und Er ist trotz des augenscheinlichen Chaos in der Welt und der Verfolgung der Gemeinde der Herr über alle Könige.

Paul Tripp: Sex & Geld – Das Babylon da draußen und unser babylonisches Herz da drinnen

In seiner gewohnt herausfordernden aber doch seelsorgerlich-barmherzigen Art nimmt uns Paul Tripp in diesem Buch auf eine Achterbahnfahrt durch unser eigenes, sündiges Herz. Ja, wir leben in einer Welt die geld- und sexverrückt ist, aber der wahre Kampf spielt sich nicht horizontal, sondern vertikal ab – in unserer persönlichen Beziehung zu Gott.