Warum ist Kirchengeschichte wichtig?

C.S. Lewis sprach in einer Predigt, die sich in dem Buch „The Weight of Glory“ findet, über die Wichtigkeit, sich mit der Geschichte vertraut zu machen.

Am meisten von allem brauchen wir vielleicht eine tiefe Kenntnis der Vergangenheit. Nicht, daß die Vergangenheit irgendwelche Magie in sich trägt, sondern weil wir nicht die Zukunft studieren können und auch nichts der Gegenwart entgegenzusetzen haben, das uns daran erinnert, daß die Grundannahmen zu unterschiedlichen Zeiten gänzlich verschieden waren, und daß vieles was den Ungebildeten als sicher gilt, bloß zeitweilige Mode ist. Ein Mann, der an vielen Ort gelebt hat, wird weniger wahrscheinlich von den lokalen Irrtümer seines Heimatdorfes getäuscht werden: ein Gelehrter hat zu vielen Zeiten gelebt und ist dadurch in einem gewissen Maß immun gegen den großen Schwall von Unsinn, der sich zu seiner Zeit von der Presse und dem Mikrophon ergeht.

Über die Trauer

C.S. Lewis hat seine Frau spät geheiratet und früh verloren. Um mit dem Schmerz des Verlusts umzugehen, schrieb er zunächst anonym darüber, welche Gedanken und Gefühle er seit dem Tod seiner Frau hatte.

Was mich zunächst an dem Buch überraschte war, wie schonungslos ehrlich C.S. Lewis seine Gefühlswelt offenlegt, mit allen Zweifeln, aller Wut und Bitterkeit aber auch mit allen Fragen an Gott, die damit zusammenhängen. Hier ein Beispiel: