Selbstgewählter Gottesdienst

Zur Zeit der Reformation, als Kaiser Karl V. gerade einen Reichstag zu Speyer abhielt (1544), schrieb Johannes Calvin auf Anraten Martin Bucers zu diesem Anlaß ein kurzes Traktat, um den Kaiser und die Fürsten davon zu überzeugen, daß die Reformation der Kirche wirklich notwendig gewesen war.

Was mich beim Lesen dieses Traktates überraschte, war daß der Kernpunkt der Kritik Calvins an der katholischen Kirche nicht deren Verständnis der Rechtfertigung (Glaube+Werke) ist, sondern ihr Verständnis der Anbetung Gottes. Calvin macht seine Kritik unter anderem an Kolosser 2:23 fest, welches von selbstgewähltem Gottesdienst (ἐθελοθρησκίᾳ) spricht.