Das Aufhören von Zungenrede und Prophetie

In einem Positionspapier entfaltet Greg Loren Durand die traditionell reformierte Sicht auf die besonderen Geistesgaben.

Zunächst zitiert er einschlägige Stellen aus den Instituten von Calvin, dem Westminster Bekenntnis sowie von den Theologen Martin Luther, Charles Spurgeon und B.B. Warfield, die alle bekannten, daß die besonderen Geistesgaben wie Zungenrede und Prophetie eine besondere Funktion in der frühen Kirche hatten, dann aber aufhörten, als diese Funktion erfüllt wurde.

Martin Luther über das außergewöhnliche Wirken des Heiligen Geistes

Das allein will ich von euch erfahren: Habt ihr den Geist durch Werke des Gesetzes empfangen oder durch die Verkündigung vom Glauben? Galater 3:2

In seinem Kommentar zu Galater 3:2 schreibt Martin Luther folgendes über das außergewöhnliche Wirken des Heiligen Geistes in der Apostelgeschichte:

Es spricht aber Paulus hier von einer Kundmachung des Geistes in der Urgemeinde; es kam nämlich der Heilige Geist in einer Art offenkundiger Erscheinung über die Gläubigen und so gab er sicheres Zeugnis, daß er bei der Predigt der Apostel zugegen sei; gleichzeitig bezeugte er, daß die, die das Wort vom Glauben von den Aposteln hörten, bei Gott für gerecht gehalten würden; sonst wäre er nicht auf sie herabgestiegen. –

Jonathan Edwards über die besonderen Gaben des Heiligen Geistes

In einer Predigtreihe zu 1. Korinther 13 spricht Jonathan Edwards in seiner zweiten Predigt „Love More Excellent than the Extraordinary Gifts of the Spirit“ über die Rolle der gewöhnlichen und außergewöhnlichen Geistesgaben.

Zunächst unterscheidet er zwischen den allgemeinen Gaben des Heiligen Geistes, die auch Ungläubige erfahren können, und den rettenden Gaben. Der Heilige Geist überführt auch Ungläubige zuweilen von ihrer Sünde und erleuchtet sie auf eine gewisse Weise beim Lesen der Heiligen Schrift. Auch Ungläubige werden vom Geist Gottes manchmal mit Dankbarkeit gegenüber Gott erfüllt oder mit Trauer über die eigene Verlorenheit. Dem gegenüber gibt es ein Wirken des Heiligen Geistes, welches auf die Erwählten beschränkt ist. Ihnen schenkt er rettenden Glauben, Liebe und alle anderen erlösenden Gnadengaben.