Uneingelöste Versprechen

Os Guinness macht in seinem Buch „Asche des Abendlandes“ eine sehr treffende Analyse des Humanismus. Dieser konnte seine hochfliegenden Versprechen niemals einlösen.

Ehre dem Menschen in der Höhe, dem Schaffer und Meister der Dinge. A.C. Swinburne

Alle Probleme des Menschen wurden von ihm selbst geschaffen und können auch von ihm selbst gelöst werden. John F. Kennedy

Eine große Hoffnung stützte sich dabei auf die Technik, die J.R.R. Tolkien die Magie des modernen Menschen nannte. Aber Technik kann nur die äußeren Begleitumstände des Lebens verbessern, niemals die Kernfragen unseres Herzens beantworten, noch unsere Kernprobleme lösen.

Ligon Duncan: Gottes barmherzige Gnade in der Leidenschaft für seinen Namen und die Freude seiner Diener

Ligon Duncan, Kanzler des Reformed Theological Seminary hat in seiner Predigt zur Together for the Gospel Konferenz 2012 ein eindrückliches Plädoyer geliefert, Gott gerade in schwierigen Kontexten des christlichen Dienstes zu vertrauen. Nachdem C.J. Mahaney die Konferenz mit einer Predigt zu 2. Korinther 4 eingeleitet hatte, wo der Apostel Paulus auf seine Entmutigung im Dienst eingeht und die Kraft, die er durch das Evangelium bekommt, war die Predigt von Ligon Duncan eine leidenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Leben des Propheten Elia im Alten Testament. Dort gibt es nämlich einen abrupten Umschwung vom äußerlich erfolgreichen Prophetendienst in 1. Könige 18 und tiefer Verzweiflung mangels nachhaltiger Frucht in 1. Könige 19. Darin spiegelt sich die Erfahrung vieler treuer Diener des Wortes wieder und Ligon Duncan hatte ermutigende Worte, dem Herrn weiter zu vertrauen.