Jesu Zorn und Mitgefühl

Am Grab von Lazarus spielte sich eine Szene ab, die unendlich viel über das Wesen unseres Retters aussagt:

Als nun Jesus sah, wie sie weinte, und wie die Juden, die mit ihr gekommen waren, weinten, ergrimmte er im Geist und wurde bewegt. Johannes 11:33

B.B. Warfield erklärt den Grimm von Jesus in dieser Situation folgendermaßen:

Die Sicht auf das Leid Marias und ihrer Gefährten erzürnte Jesus, weil es ihn spürbar an die Bosheit des Todes erinnerte, seine Unnatürlichkeit und seine „gewaltsame Herrschaft“, wie Calvin sie bezeichnet. Durch die Trauer Marias – um es mit Calvins Worten zu sagen – denkt Jesus über das allgemeine Leid des ganzen Menschengeschlechts nach und entbrennt in Zorn über den Unterdrücker der Menschen. Unauslöschlicher Grimm erfaßt ihn; sein ganzes Wesen wird bewegt und verstört.