Ein gerechter Krieg

Die Ethik des gerechten Krieges besagt, daß Krieg manchmal notwendig ist, um ungerechte Handlungen abzuwehren, die eine Regierung oder eine Nation gegen eine andere unternimmt, aber sie besteht auch darauf, daß Krieg immer bedauerlich ist, immer so weit es geht vermieden werden sollte und niemals eingesetzt werden sollte, um die neue Vision einer sozialen Ordnung durchzusetzen.

Die Tradition des gerechten Krieges erwächst aus biblischen und klassischen Quellen. In der Bibel finden sich Prinzipien für einen gerechten Krieg in den Regeln, die offenbart wurden, als es darum ging, einem Gegner außerhalb der Grenzen des Verheißenen Landes zu begegnen (5. Mose 20:1-20), im Gericht Gottes über die Kriegsverbrechen anderer Völker (Amos 1) und im Bezug Jesu auf die moralische Weisheit, mit der Könige Krieg führen (Lukas 14:31).