Die politische Unabhängigkeit des Christen

Os Guinness schreibt in seinem Buch „Die Asche des Abendlandes“ über den dritten Weg, den Christen oft einschlagen müssen:

Der dritte Weg wird nicht einfach sein. Er wird einsam sein. Manchmal muß der Christ den Mut haben, auf seiten des Establishments zu stehen und den Radikalen ganz klar ihre destruktive und kontraproduktive Gewalt vor Augen halten. Manchmal muß er auf seiten der entrüsteten Radikalen stehen und ihre gerechtfertigten Forderungen nach Abhilfe und Wiedergutmachung unterstützen. Der Christ steht auf beiden Seiten, abhängig davon, wann welche recht hat, aber er steht auch in furchtloser Opposition gegen beide, wenn sie jeweils unrecht haben.

Uneingelöste Versprechen

Os Guinness macht in seinem Buch „Asche des Abendlandes“ eine sehr treffende Analyse des Humanismus. Dieser konnte seine hochfliegenden Versprechen niemals einlösen.

Ehre dem Menschen in der Höhe, dem Schaffer und Meister der Dinge. A.C. Swinburne

Alle Probleme des Menschen wurden von ihm selbst geschaffen und können auch von ihm selbst gelöst werden. John F. Kennedy

Eine große Hoffnung stützte sich dabei auf die Technik, die J.R.R. Tolkien die Magie des modernen Menschen nannte. Aber Technik kann nur die äußeren Begleitumstände des Lebens verbessern, niemals die Kernfragen unseres Herzens beantworten, noch unsere Kernprobleme lösen.

Gedanken zur Gemeindewachstumsbewegung

In seinem einflußreichen Buch „Dining with the Devil – The Megachurch Movement Flirts with Modernity“ setzt sich der Autor Os Guinness mit der Frage auseinander, wie die Moderne das Christentum beeinflußt und, weil sie vielfach unkritisch aufgenommen wird, auch verändert.

Die Moderne als globale Kultur ist heute ein zentraler Fakt des menschlichen Lebens. Sie wurde aus den Kräften der Modernisierung, Kapitalismus, Industrialisierung und den modernen Kommunikationsmöglichkeiten geboren. Für Menschen im allgemeinen, aber auch für Nachfolger Jesu, ist sie ein zweischneidiges Schwert. Sie eröffnet viele Möglichkeiten, birgt aber auch Gefahren. Im Zuge der Moderne wurde die Frage der kulturellen Autorität neu gestellt und neu beantwortet. Welche Gruppen und Institutionen beeinflussen die Werte, Ziele und Ideale einer Gesellschaft? Die Moderne stellt die Gemeinde Christi vor die Versuchung, an dem Konsumdenken der größeren Gesellschaft teilzunehmen statt in die echte Nachfolge Christi zu treten.