Schlafende Christen

Auf der Pilgerreise passieren Christian und Hoffnungsvoll den verzauberten Boden, vor dem sie von den Hirten gewarnt wurden. Dieser verzauberte Boden (engl. enchanted ground) steht für die Gefahr, im Glauben müde zu werden und einzuschlafen.

Dann sah ich in meinem Traum, wie sie in eine Gegend kamen, deren Duft einen Fremden, der diese Gegend durchwandert, matt und schläfrig macht. Sie hatten den verzauberten Boden erreicht. „Ich bin so müde, daß ich meine Augen kaum offen halten kann“, sagte Hoffnungsvoll. „Laß uns hier ausruhen.“ „Auf keinen Fall!“, entschied Christian. „Es könnte sonst sein, daß wir einschlafen und nie wieder aufwachen.“

3. Spurgeon Konferenz

Dies sprach Jesaja, als er seine Herrlichkeit sah und von ihm redete. (Johannes 12:41)

Vom 18. bis 21. Mai 2016 fand die 3. Spurgeon Konferenz in München statt. Andrew Page, Erfinder des Markusexperiments, führte uns Vers für Vers durch das Johannesevangelium. Die beeindruckendsten Momente für mich waren, als er zwischendurch immer wieder dazu aufrief: „Fühlt euch frei, Jesus anzubeten.“

Das ist auch der Hauptgrund, warum Johannes sein Evangelium geschrieben hat. Er möchte unsere Augen für die Herrlichkeit Jesu öffnen, die durch seine Zeichen offenbart wurde, damit in unseren Herzen Glauben erwächst und Anbetung.

1. Spurgeon Konferenz 2014

Vom 6. bis 9. August veranstaltete das Martin Bucer Seminar in München in Kooperation mit dem Netzwerk Evangelium21 die 1. Spurgeon Konferenz unter dem Motto: „Predige das Wort!“. Insgesamt 40 Teilnehmer hatten die besondere Gelegenheit und das Privileg, von David Jackman, dem früheren Präsidenten des „Proclamation Trust“ in London, und Dr. Michael Clark, Dozent und Co-Leiter des Martin Bucer Seminars in München, zu lernen.