Luthers letzte Predigt

kurz vor seinem Tode gehalten
am St. Matthiastage (15. Februar 1546)

25 Zu derselbigen Zeit antwortete Jesus und sprach: Ich preise dich, Vater und Herr Himmels und der Erde, daß du solches den Weisen und Klugen verborgen hast und hast es den Unmündigen offenbaret. 26 Ja, Vater, denn es ist also wohlgefällig gewesen vor dir. 27 Alle Dinge sind mir übergeben von meinem Vater. Und niemand kennet den Sohn denn nur der Vater; und niemand kennet den Vater denn nur der Sohn, und wem es der Sohn will offenbaren. 28 Kommet her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken! 29 Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. 30 Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht. (Matthäus 11,25-30)

Eindrücke sind Eindrücke

Viele Christen, denen ich begegne, glauben, daß Gott uns durch subjektive Eindrücke seinen Willen offenbart. Das können Träume, zufällige Umstände oder einfach ein besonderes Bauchgefühl sein. Dieser Glaube an persönliche Eindrücke scheint so fest zu sein, daß er auch in manchen christlichen Publikationen auftaucht und als normatives christliches Verhalten gelehrt wird.

Was vielen nicht bewußt ist, ist daß das Neue Testament nirgendwo dazu aufruft, Gottes Willen in und durch solche Eindrücke zu suchen. Stattdessen sollen wir uns ganz Gott hingeben, unser Denken durch sein Wort verändern lassen und dann aus Weisheit handeln.

Das Evangelium in der Mitte der Bibel, im Zentrum unseres Lebens

Graeme Goldsworthy gilt als einer der zentralen Vordenker der modernen, biblischen Theologie. Bei diesem theologischen Ansatz wird versucht, die Bibel als Geschichte der Offenbarung Gottes zu lesen, und den roten Faden eines Themas durch die Bibel hindurch zu verfolgen.

Für Goldsworthy ist das zentrale Thema, um das die Offenbarung im Wort Gottes gestrickt ist, das Evangelium. Das Leben, der Tod und die Auferstehung des Messias ist der Mittelpunkt, auf den alles hinläuft und von dem später alles ausgeht.

In der Dreierreihe „The Goldsworthy Trilogy: Gospel & Kingdom, Gospel & Wisdom, The Gospel in Revelation“ lernen wir kennen, wie der Autor durch die Mittel der biblischen Theologie das Evangelium als treibendes Thema jedes Bibelabschnitts herausarbeitet.